Mittwoch, 27. März 2013

Rezept | Schnelle Bärlauchsoße für Pasta

Manche Gerichte sind einfach, aber gut. Ein paar wenige, dafür aber feine Zutaten können da ganze Wunder vollbringen. 

Ich bin normalerweise keine Freundin von viel "Chi-Chi" in der Küche. Ein selbstgemachtes Pesto ist allerdings ein solcher Kandidat, bei dem man durchaus auf gute Produkte achten sollte. Wer hier am falschen Ende spart hat nur den halben Spaß. So habe ich mir also vor einiger Zeit ein hochwertiges Olivenöl und ein Fleur de Sel aus der Camargue gekauft. Letzteres vor allem aufgrund der groben, crunchigen Flockenform, die ich bei einigen Gerichten sehr schätze.

Nachdem ich nun gestern auf dem Isenmarkt in Hamburg zum ersten frischen, wirklich guten Bärlauch des Jahres kam und die Menge für ein gescheites Pesto auf Vorrat nicht reichte, habe ich mich heute an einer schnellen Pastasoße versucht. Mit Erfolg. Yummy!




Man nehme:

  • eine Handvoll Bärlauch, gewaschen und vom Strunk befreit
  • ca. 5-6 EL gutes Olivenöl 
  • eine kleine Handvoll Sonnenblumenkerne, in einer Pfanne ohne Öl angeröstet
  • Salz, Pfeffer
  • ein guter Schuss Reissahne, z.B. Reis Cuisine von Provamel  (oder ähnliches)
  • wer mag etwas Weißwein 
  • vegane Margarine oder Butter

Bärlauch, Öl und Sonnenblumenkerne mit dem Mixstab zu seinem cremigen Pesto verarbeiten. Bei Bedarf Öl nachgeben. Das Pesto in einer Pfanne mit der Sahne und dem Weißwein erhitzen und mit Salz und Pfeffer würzen. 
Statt der Sonnenblumenkerne eignen sich auch Mandeln, Walnüsse oder die etwas schickeren Pinienkerne für dieses Pesto. Wer mag kann natürlich auch etwas (veganen) Käse, Mandelmus oder Hefeflocken dazugeben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.