Mittwoch, 30. Januar 2013

Ox-Kochbuch 5 | Vegan Kochen ohne Schnick und Schnack.

Kochbücher sind für mich ein bisschen wie Pornohefte.
Ich liebe es sie anzusehen, bekomme leuchtende Augen und beginne zu sabbern,  werde aber wahrscheinlich nie dazu kommen mehr als 30% aus ihnen nachzukochen. Meist mangelt es mir an Zeit und manchmal auch an Talent. Besonders gern schaue ich sie mir beim Essen an. Und wenn ich Hunger habe sowieso. 

Umso erstaunlicher, dass eine meiner Lieblingskochbuchreihen (bis jetzt) völlig ohne Fotos auskam. 1997 erschien mit Das Ox-Kochbuch der Auftakt einer Sammlung an Rezepten für Vegetarier_innen und Veganer_innen von und für Punkrocker und alle anderen die Lust haben auf einfache, leckere und absolut alltagstaugliche Gerichte. Die meisten beigesteuert von Mitarbeiter_innen und Künstler_innen aus dem Dunstkreis des Punk-Fanzines Ox.
Ich selbst bekam das Werk vor gut 12 Jahren in die Hände als es darum ging, auf einem Tierrechts-Seminarwochenende vegan und quasi umsonst für mehr als 20 Leute zu kochen. Ohne jetzt zu tief in meine revoluzzerische Vergangenheit zu tauchen: Das Buch war ein Segen und alle wurden satt!

Im Dezember letzten Jahres erschien nun der mittlerweile fünfte Band der Ox-Kochbuchreihe und schon beim ersten Durchblättern stellte ich fest, dass sich einiges geändert hat. 
Nachdem ich lange Jahre nur den ersten Teil der Reihe besaß und im letzten Jahr dann endlich mal Band 2 dazu kam, wartet Band 5 für mich mit einigen Neuerungen auf. (Ob diese allerdings vielleicht auch schon bei Band 3 oder 4 auftraten vermag ich nicht zu sagen, da ich diese wie gesagt nicht besitze. Aufwendige Recherchen ergaben, dass es Farbseiten seit Ausgabe Nr. 4 gibt.). So gibt es statt der kleinen Zeichnungen farbige Fotos der Gerichte und eine deutlich übersichtlichere, bzw. "cleanere" Seitenaufmachung. Besonders auffällig ist jedoch, dass die Ox-Kochbücher die ich besitze bisher immer vegetarisch-vegan waren, also auch Gerichte mit Tierprodukten wie Quark, Käse oder Milch enthielten. In Band 5 scheint dies nicht der Fall und alle Rezepte 100 % vegan zu sein. In meinen Augen eine nicht unbedingt notwendige Änderung, da sich auch vorher alle Gerichte einfachst veganisieren ließen. Aber ich gehe davon aus, dass man einer wachsenden Nachfrage nach veganen Kochbüchern gerecht werden und mit dem neuen Layout sicherlich auch eine neue Leserschaft abseits der "alternativen" Szene gewinnen wollte.
Was ich aber tatsächlich vermisse sind die kleinen "Icons" zu Beginn jedes Rezeptes die Auskunft über Zeitaufwand, Schwierigkeitsgrad und "Massenkompatibilität" gaben. Diese empfand ich in der Vergangenheit als sehr hilfreich wenn es zum Beispiel darum ging schnell und einfach viele (kleine und große) Menschen satt zubekommen. 

Geblieben sind kurze Zutatenlisten (Danke, danke, danke!), übersichtliche Anleitungen und Gelinggarantie. Alle Rezepte sind weiterhin auch von Anfänger_innen nachkochbar und die Zutaten garantiert in jeder Kleinstadt zu bekommen. Auch die manchmal für ein Kochbuch unkonventionelle Sprache ist zum Glück geblieben. Und mit unter 10 Euro sind die Bücher wahrscheinlich auch für jede/n erschwinglich.

So unscheinbar die Ox-Kochbücher neben so manch neuem Kochbuchmeisterwerk wirken, ich möchte sie nicht missen. Mit ihnen habe ich in der Vergangenheit sicherlich am häufigsten gekocht und sie schon oft weiterempfohlen. 

Zum Vergleich: Oben neu, unten alt.








Wer regelmäßig an neuen Rezepten, interessanten Interviews, tollen Aktionen und vielen, vielen Informationen zu Themen wie Tierrechte, Veganismus und Vegetarismus interessiert ist, dem sei zusätzlich das dreimal jährlich erscheinende Magazin Kochen ohne Knochen ans Herz gelegt. In der aktuellen Ausgabe findet ihr übrigens ein Interview mit der herzallerliebsten Pseudoerbse! Also alle ran an den Kiosk, die Buchhandlung oder das Abo. Es lohnt sich!





Danke an Joachim, der mir Buch und Heft kosten- und bedingungslos
 zur Verfügung gestellt hat!

Kommentare:

  1. Oh, du bist süß. Danke <3

    Ich finde die Ox-Kochbücher ganz spannend. Aber bisher habe ich noch keins. Wird wohl langsam mal Zeit. :)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe vor Freude ein bisschen gequiekt, als ich dich sah. Irgendwie ist man sich ja doch "nah", auch wenn es bisher nur virtuell war;)

      Die Bücher würden dir bestimmt gefallen!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.