Mittwoch, 15. August 2012

Vom Fleck weg und auf den Punkt gebracht: Faires, umweltfreundliches Geschenkpapier von FLECKENDECKEND.

Bei Twitter bin ich neulich auf den Account von Fleckendeckend gestoßen und war freudig überrascht, dass hinter diesem Projekt Lisa steckt, mit der ich an anderer Stelle bereits vorher schon in sehr nettem Kontakt war. Sie wird in Zukunft dafür sorgen, dass wir unsere ökologisch-fairen-veganen Geschenke (und auch auch alle anderen;-)) gebührend verpacken können. Wie es dazu kam, lest ihr in diesem kleinen Interview, welches ich vor einigen Tagen mit Lisa führen durfte.

Lisa Figas von Fleckendeckend

Kathrin: Hallo Lisa, erst einmal vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast meine Fragen zu beantworten. Einige kennen dich vielleicht schon durch REGENERATION DEUTSCHLAND und von VorwärtsWerbung, mit denen du den Nachhaltigkeitsgedanken bereits jetzt ins die Welt trägst.

Nun hast du mit Fleckendeckend dein eigenes, kleines Projekt gestartet. Ich muss gestehen, dass ich, als ich das erste Mal von deiner Idee ‚ökologisches Geschenkpapier’ auf dem Markt zu bringen hörte, dachte: "Huch, so was gibt es noch nicht?" Beim weiteren Grübeln wurde mir dann aber schnell klar, dass ich so etwas bisher tatsächlich noch nirgendwo entdecken konnte. Umso mehr freue ich mich mitzuverfolgen, wie es nun mit deiner Idee voran geht.


Lisa: Liebe Kathrin, ich freue mich sehr über Deine Einladung zum Interview und erzähle Dir gerne von meinem Projekt! Ich versuche auch regelmäßig über die Fortschritte in meinem Blog zu berichten, denn ich habe festgestellt, dass das Interesse doch recht groß ist, was mich wirklich wahnsinnig freut!

Mich würde interessieren, was denn nun zuerst da war? Der Wunsch ein nachhaltiges Produkt zu erschaffen? Die Idee Geschenkpapier zu kreieren? Oder tatsächlich nur ein Muster?

In meiner Familie gibt es die Tradition, dass wir uns zu Weihnachten gegenseitig selbstgemachte Kalender mit Familienfotos schenken. Meine Schwester klebt die Verzierung um die Fotos üblicherweise aus verschiedenen Papieren zusammen. Ich habe schon immer am liebsten zum Malkasten gegriffen.
Über die Jahre hat sich dann auf den Kalendern (und später auch auf Pappschachteln) das Muster herausgebildet. Als ich das Gefühl hatte, dass da mehr draus werden kann, habe ich dann einfach nur noch das Muster auf verschiedenen Papieren mit verschiedenen Stiften geübt.
Letztes Jahr zu Weihnachten hat es mich dann gepackt. Ich habe so viele Punkte gemalt, dass ich Lust hatte, eine große Fläche davon vollzumalen. So ist die Idee für das Geschenkpapier entstanden. Dass mein Produkt ökologisch sein soll war für mich völlig selbstverständlich. Schließlich gibt es schon genügend Mist in unserer Welt, da brauche ich nicht auch noch welchen zu produzieren.




Erzähle uns doch bitte ein bisschen mehr zu deinem "Cooperate Design", den Punkten.

Wenn ich die Leute frage, woran sie bei meinem Punkten denken, dann fallen eigentlich immer Begriffe aus der Natur: Wasser, Wellen, Seepferdchen, Blatt, usw. Das liegt an dem organischen Aufbau der Flecken. Erstens sind sie nicht perfekt rund und zweitens fügen Sie sich nach einem ganz bestimmten System aneinander. Ich sage auch gerne, dass sie sich aneinander schmiegen oder kuscheln. Wenn ich male, dann beginne ich immer mit dem größten Punkt. Alle anderen ergeben sich dann automatisch. Ich lasse das Muster also ganz natürlich aus mir heraus fließen. Naja, ich weiß nicht, ob man das nachvollziehen kann. Besser kann ich es nicht erklären.

Was war dein erster Schritt, nachdem du den Entschluss gefasst hattest dein Projekt zu verwirklichen? Welches war der schwierigste?

Zuerst mal habe ich Kontakt mit einer Druckerei hier in Augsburg aufgenommen, von der ich wusste, dass sie eine FSC-Zertifizierung haben. Über meine Anfrage haben die sich sehr gefreut, denn bisher hatten deren Kunden das kaum beachtet.

Der Schwerste Schritt... nun, es gibt viele komplizierte Dinge zu lösen. Ich frage mich zum Beispiel, wie ich mit den hohen Versandkosten für Papierrollen umgehen soll. Ich weiß nicht, wie viel Verständnis die Kunde da aufbringen. Außerdem fällt es mir sehr schwer zu entscheiden, welche Farbkombination ich für den ersten Packen Geschenkpapier auswählen soll. Wir drucken 2.000 Bögen – wenn die niemandem gefallen wäre das sehr schlecht.


Wie lange dauert es von der ersten Idee bis zur Umsetzung, die ja immer noch andauert?

Nun, ich denke ein knappes Jahr wird vergehen. Ich habe ja noch einen anderen Job, den ich machen muss, denn bisher verdiene ich ja mit Fleckendeckend noch keinen Cent. Ich kann mich also nicht in Vollzeit dem Projekt widmen. Im Oktober startet bei uns in Deutschland das Weihnachtsgeschäft. Bis dahin muss der erste Schwung Papier fertig sein. Außerdem möchte ich dann meine Rollen schon in einigen ausgewählten Geschäften stehen haben.


Welche Tipps möchtest du anderen Menschen mit auf den Weg geben, die vielleicht ebenfalls mit dem Gedanken spielen sich mit einem Projekt - und sei es noch so klein - selbstständig zu machen?

Mein wichtigster Tipp lautet: Reden! Erzählt jedem von Eurer Idee und nehmt Euch das Feedback (falls es sinnvoll ist) zu Herzen. Ich habe leider schon so viel Ideen sterben sehen, weil es beim Marketing, bei der Finanzierung oder bei der Organisation gehapert hat. Das ist schade. Was man nicht selbst kann, das sollte man Experten anvertrauen. Oft finden sich im Freundeskreis Leute, die gerne helfen. Wenn niemand helfen mag, dann ist die Idee vielleicht nicht so gut. Man sollte auf seine Freunde Vertrauen.


Kannst du uns schon sagen, wo es das fertige Geschenkpapier zu kaufen geben wird?

Ich werde das nachhaltige Geschenkpapier zunächst im Onlineshop auf www.fleckendeckend.de anbieten. Dann kommt noch ein DaWanda Shop dazu. Weil es in Augsburg produziert wird, möchte ich es zunächst den Schreibwaren-, Bio- und Geschenkeläden in der Umgebung anbieten. Später würde ich dann gerne München und Stuttgart noch mit einbeziehen. Außerdem versuche ich überall dort Kontakte zu knüpfen, wo ich öfter hinkomme – zum Beispiel in Dresden. Ich möchte auf meiner Webseite einen Bereich einrichten, wo Kunden passende Geschäfte empfehlen können. Die werde ich dann kontaktieren und ihnen mein Geschenkpapier anbieten. Du siehst – ich bin sehr auf die Community angewiesen.


Was wäre das für dich schönste Geschenk, welches man in Fleckendeckend-Papier verpacken sollte?


Das ist eine schöne Frage, über die ich ehrlich gesagt noch nie nachgedacht habe. So spontan fällt mir da gar keine Antwort ein.... Aber ich erzähle Dir gerne, was ich mir für Fleckendeckend erträume. Ich wünsche mir nämlich, dass jemand, der ein Punkte-Geschenk bekommt, das Papier aufhebt, die einzelnen Flecken ausschneidet und damit seine Schulhefte, Notizbücher oder was auch immer beklebt. Das fände ich sehr schön.


Liebe Lisa, vielen Dank für dieses schöne Interview und deine ausführlichen, inspirierenden Antworten. Vielleicht fühlt sich ja der oder die eine oder andere dazu ermutigt auch neue Schritte zu wagen und die Welt damit ein Stück besser und schöner zu machen.
Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und viele strahlende Kinder- und Erwachsenenaugen beim Auspacken von gepunkteten Geschenken;-)




Für alle die nun neugierig geworden sind und auch mal Punkte bekommen wollen über die man sich freuen kann, verlost Lisa auf Facebook eine von ihr individuell gestaltete Kiste für Schmuck, Kleinkram und die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Das Gewinnspiel startet sobald die 100-Fans-Marke geknackt ist, also streut das Wort;-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.