Montag, 27. August 2012

Steter Tropfen höhlt den Stein // Back to Leitungswasser




Die UN-Vollversammlung hat 2010 den Zugang zu sauberem Wasser zu einem Menschenrecht erklärt. 122 Staaten stimmten dem zu, 41 enthielten sich. Darunter die USA, Kanada und 18 EU-Staaten. 
Die Erde ist zu knapp 70% mit Wasser bedeckt. 3,5% davon ist Süßwasser. Und nur 0,3% Trinkwasser.
Das sind 3,6 Millionen Kubikkilometer von insgesamt 1,38 Milliarden Kubikkilometern.

Im Jahre 1991 betrug der Wasserbedarf in Deutschland 47,9 Milliarden Kubikmeter. Davon fielen 29 Milliarden Kubikmeter auf Kühlwasser für Kraftwerke, 11 Milliarden Kubimeter auf die Industrie und 1,6 Milliarden Kubikmeter auf die Landwirtschaft. Nur 6,5 Milliarden Kubikmeter dienen der Deckung des Trinkwasserbedarfs. Der durchschnittliche Bedarf pro Person und Tag betrug 130 Liter. Davon wurden nur 1-2 Liter in Speisen und Getränken zu sich genommen. All diese Zahlen stammen aus dem Wikipedia-Artikel über Wasser
Vom Vebu stammen diese Zahlen: "Für die Produktion von einem Kilo Rindfleisch werden 15m³ Wasser benötigt, für ein Kilo Getreide reichen schon 0,4-3m³ Wasser."
Selbst wenn diese Zahlen nur ungefähr stimmen machen sie eines deutlich: Wir müssen mit unserer wichtigsten Ressource besser und bedachter umgehen. 

Es gibt noch unendlich viel mehr Statistiken und ebenso viele Gründe für einen sparsameren Gebrauch von Wasser. Wir kennen sie garantiert alle. Aber wir haben das große Glück in einem Land zu leben, in dem wir einfach den Hahn aufdrehen und uns kaltes, klares Wasser entgegen sprudelt. Ein bisschen wie bei der Frage "Wo kommt eigentlich der Strom her?" - "Aus der Steckdose?!"
Wir merken heute kaum noch, wo uns das Wasser nur so durch die Hände rinnt. Immerhin müssen wir es nicht mehr wie früher mühsam aus Brunnen fördern. 


Zeit also, sich mal wieder bewusst mit dem feuchten Nass auseinanderzusetzen. 



So kannst du: 

  • beim Händewaschen, Zähneputzen und Abwaschen das Wasser nicht laufen lassen.
  • duschen statt baden (Eine Sache an der auch ich STARK arbeiten muss). Spezielle Wasserspar-Duschköpfe reduzieren den Verbrauch zusätzlich.
  • tropfende Wasserhähne und undichte Spülkästen reparieren. Spart bis zu 5000 Liter im Jahr.
  • Spülkasten mit Einhängegewichten aufrüsten oder gleich solche mit "Spül-Stop-Taste" verwenden.
  • Wasch- und Spülmaschinen nur voll in Betrieb nehmen
  • Sparsame Geräte kaufen. Kostet in der Anschaffung vielleicht etwas mehr, spart aber hintenraus bares Geld UND Wasser.
  • zum Abwaschen Wasser ins Becken laufen lassen. Nicht unter fließendem Wasser spülen!
  • Sammelt Regenwasser um eure Blumen damit zu gießen. Ein Eimer an den Balkon gehängt reicht da oft schon völlig. 

Vielleicht hast du auch noch einen Tipp zum Wassersparen, den du mit anderen teilen möchtest?




Abschließend noch ein Link zum Thema "Leitungswasser statt Plastikwasser". Ich selbst trinke so gut wie nur Leitungswasser, vor allem seitdem ich es in meinem Dopper überall mit mir herumschleppe. Es ist günstig, überall erreichbar und von sehr guter Qualität. 

Und das ist nicht selbstverständlich.

1 Kommentar:

  1. Ich kann nur allen ambitionierten Wassersparern raten mal hier vorbeizuschauen. Da sieht man eigentlich alle Möglichkeiten auf einen Blick: http://www.gruenspar.de/wasser-sparen.html

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.