Montag, 9. Juli 2012

CousCous ZackZack. Kalter Salat oder warme Beilage. Schnell und günstig.

Heute mal ein wirklich schnelles, einfaches und kostengünstiges Rezept, was "auf die Schnelle" und aus der Not entstanden ist.



CousCous ZackZack

400 gr. Couscous
ca. 1/2 Liter Gemüsebrühe
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Tomaten
2 EL Tomatenmark
50 ml Olivenöl
Chiliflocken nach Geschmack
1/2 TL Salz
ca. 5-7 Blatt frische Minze
1/2 Bund Petersilie
Saft von 1/2 saftigen Zitrone

Ergibt eine Salatschüssel voll. Dauer: ca. 45 Minuten, davon geht aber jede Menge Quellzeit ab. Netto braucht ihr keine 10 Minuten, da nichts gekocht oder angebraten werden muss.


Bereite zuerst die Gemüsebrühe zu. Fülle den Couscous in eine Schüssel und übergieße ihn mit der kochenden Brühe bis er knapp bedeckt ist und lasse ihn gut 15 Minuten ziehen.

In der Zwischenzeit schneidest du die Tomaten in kleine Würfel und die Frühlingszwiebeln in kleine Ringe. Nun hackst du die Petersilie und die Minze. Eigentlich nimmt man glatte Petersilie, allerdings hatte ich nur krause zur Hand. Ging genauso gut. Wenn du keine frische Minze bekommst, verwende getrocknete. Dann aber weniger, da diese intensiver im Geschmack ist.

Gebe das Olivenöl, das Tomatenmark, die Petersilie, den Zitronensaft, das Salz und die Chiliflocken in eine kleine Schüssel und verrühre alles gut. Mittlerweile sollte der Couscous gut aufgequollen sein. Füge nun das Gemüse und das Öl hinzu. Rühre alles gut durch und schmecke eventuell mit Salz und Zitrone ab. Lasse es noch einmal mindestens eine halbe Stunde durchziehen. Zum Ende gab ich noch einen Hauch Kreuzkümmel (Kumin) hinzu. Muss man aber nicht.

Couscous-Salat muss trocken sein, auf keinen Fall matschig. Drücke ihn gegebenenfalls nach dem Quellen nochmal aus. Bei mir war dies allerdings nicht von Nöten. Wenn er dir doch zu dröge ist, kannst du etwas Öl, Gemüsebrühe und/oder Tomatenmark nachgeben. 

Wer mag kann noch Granatapfelkerne und/oder -sirup hinzufügen. Auch gedünstetes Gemüse wie Karotten, Zucchini, Paprika und Co. passt super dazu. Couscous eignet sich auch sehr gut als warme Beilage. Hierfür eventuell etwas mehr Flüssigkeit verwenden. 




Das traditionelle "Taboulé" aus dem Libanon kommt ohne das Tomatenmark aus, behält daher seine weißlich-gelbe Farbe. Der rote Couscous wird meines Wissens vor allem in der Türkei gegessen. Man wickelt ihn häufig in Wein- oder Salatblätter ein. Auch eine süße Zubereitung mit Mandeln, Rosinen und ähnlichem ist möglich, da der Couscous an sich - ähnlich wie Nudeln - einen eher neutralen Geschmack besitzt.

Dazu kannst du verschiedenste vegetarische oder vegane Soßen und Dips reichen. Von Tzaziki über Joghurt und Schmand bis hin zu Harissa ist alles möglich. Neulich aß ich ihn sehr lecker mit einem Mango-Dip. Bei IKEA;-) 

P.S.: Heute konnte ich dann auch endlich eines der Salze, welche ich aus Berlin von der Bio Messe mitbrachte verwenden. In den Salat kam das Murray River Salz von Holzbach. Sehr, sehr lecker. 

Kommentare:

  1. Ach, der sieht aber lecker aus!

    Ich liebe Cous Cous. Ist echt super zum Mitnehmen zur Arbeit etc.

    Liebste Grüße

    Julia

    AntwortenLöschen
  2. DANKE für den tollen Tipp! Ich liiiebe Couscous. Hat doch außerdem noch so viele Vitamine und ähnliches :-)

    Vera

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.