Dienstag, 12. Juni 2012

Eine Nachlese: Die 1. Bio Messe Berlin

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt war ich am Wochenende endlich mal wieder in Berlin. Die Agentur sieben&siebzig hatte mich zur 1. Bio Messe Berlin in der Berlin Arena am Treptower Park eingeladen und so packte ich Samstag früh meine Siebensachen und zog los in die große Stadt.
Am Busbahnhof der Hauptstadt stieß dann Lena von A Very Vegan Life zu mir und gemeinsam konnten wir in die vegane Welt der Köstlichkeiten eintauchen.



Vor Reiseantritt war ich zugegebenermaßen etwas skeptisch, da ich befürchtete als Bloggerin vom "richtigen" Journalismus eher belächelt zu werden. Ich fühlte mich schlicht etwas fehl am Platze. Allerdings erwies sich diese Sorge als unbegründet. Mittlerweile scheint die Branche erkannt zu haben, wie wichtig und werbewirksam die unvoreingenommene, subjektive Meinung aus der Blogosphäre sein kann und das auch wir kritische Fragen stellen;-)

Nachdem wir sehr nett in der Presselounge empfangen wurden, ging es auf einen kleinen Rundgang auf dem uns 16 von 140 Ständen exklusiv in kleinen "Impulsreferaten" näher vorgestellt wurden. Die Händler stellten sich den verschiedensten Fragen und boten ihre Produkte zur Verköstigung an. Nach gut 1 1/2 Stunden war die Reizüberflutung perfekt und wir sahen uns noch einmal alle Unternehmen in Ruhe alleine an. Wir waren überrascht wie viele vegane Produkte es schlussendlich zu sehen und zu schmecken gab. Wir hatten mit deutlich weniger gerechnet. Auch wussten die meisten Händler sehr gut über die Inhaltsstoffe ihrer Angebote Bescheid und zeigten sich sehr interessiert am Thema Veganismus. 

Der Schwerpunkt lag klar bei Lebensmitteln, aber auch Naturkosmetik und Textilien waren vertreten. Zu finden waren vor allem kleine regionale, neue und ausländische Firmen, aber "Klassiker" wie Lovechock, Govinda, Wheaty und Molenaartje waren vor Ort. Da es sich um die erste Auflage der Bio Messe Berlin handelt, gehe ich davon aus, dass beim nächsten Mal sicherlich noch mehr "alte Hasen" dabei sein werden. Dieses Mal werden sicherlich viele erstmal die Resonanz abwarten wollen. Der Tenor der anwesenden Aussteller war aber durchweg positiv und ich denke, dass viele die Chance hatten, sich einem breiteren Publikum vorzustellen.
Man kam schnell ins Gespräch und so haben wir am Ende deutlich mehr Zeit als ursprünglich geplant in der Halle verbracht. 

Hier nun ein paar Eindrücke von der Messe, bzw. der schönen Location drumherum:


Verpflegung in der Presselounge. Leider hat sich das Gerücht bestätigt, dass der Charitea nicht vegan ist, da er mit Gelantine gefiltert wird. Die Erklärung des Unternehmes, wieso man bisher man noch auf dieses Verfahren zurückgreift, fiel mehr als schwammig aus und ein akutes Interesse an einer Umstellung scheint auch nicht zur bestehen. Schade. So nahmen wir mit LemonAid vorlieb.





 Mehr zu dieser grandiosen Trinkflasche, dem Dopper, findet ihr hier.


Neue Liebe: Süße Kokoschips von Dr. Goerg <3 




In der Showküche von Wheaty kamen wir in den Genuss eines phantastischen veganen Döners. Leider muss ich die Produkte online bestellen, da sie bei mir nicht zu bekommen sind. Für mich sind sie es aber wert: Definitiv die besten Fleischalternativen! Die Currywurst war ebenfalls superlecker. Ich schaffte es sogar Lena zu Spacebars zu verführen, die sie bis dato noch nicht probiert hatte. Die Sorte Kür-Biss kannte ich selbst noch nicht - jetzt mein neuer Favorit!




Am Sonntag fand ab 17.00 dann ein Messe Reste Essen, u.a. mit Wurstsack, statt. Leider war ich da schon wieder auf dem Weg in Richtung Heimat.


Doch zurück zum Samstag.
Mit vollem Magen und vielen neuen Eindrücken verließen wir gegen 18.30 Uhr die Bio Messe, um dem Veganz noch einen Besuch abzustatten. Hier wurde dann ordentlich Geld ausgegeben (Berliner Preise lassen grüßen!). An Obsessive Compulsive Cosmetics und Hurraw! konnte ich als Kleinstadtmädchen aber einfach nicht vorbei.
Aus mir unerfindlichen Gründen bekam Lena tatsächlich noch Hunger, so dass wir einen Abstecher zum Dolores in Mitte machen;-) Mehr als eine der leckeren hausgemachten Erdbeerlimonaden waren für mich aber nicht mehr drin.


Den Sonntag begannen wir mit einem üppigen Brunch im Viasko. Ich bin kein Profi im Anrichten von Essen, was man auf den Bilder auch deutlich sieht. Dennoch wollte ich euch die ganzen Leckereien nicht vorenthalten. Es gab Warmes, Kaltes, Aufstriche, Salate, Rühr-Tofu, Baked Beans, Vleisch, Pancakes, Kuchen, Fajitas, Obst, und...und..und... Für nur 12 € konnten wir in gemütlicher Atmosphäre herrlich schlemmen und das ein oder andere Getränk genießen. Das muss definitiv wiederholt werden!


Einziger Wehmutstropfen war der Schienenersatzverkehr, der uns so manches Mal die Laune etwas trübte. Wir haben in knapp 48 Stunden bestimmt 2-3 Stunden länger gebraucht und mussten manchen Umweg nehmen. Dennoch war es für mich ein sehr erfülltes, glücklich machendes Wochenende, an dem ich viel Neues kennen lernte, neue Erkenntnisse gewann und was mir Lust auf mehr machte. Berlin, ich komme wieder!


Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,

    ich wäre auch gerne dabei gewesen, aber man kann ja schließlich nicht überall sein ;)

    ChariTea ist tatsächlich nicht vegan, ich habe die Info von denen direkt bekommen.

    AntwortenLöschen
  2. ...und beim nächsten Mal in Berlin zeig ich dir noch mehr von der Stadt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, Kajsa. Ich möchte ganz bald wieder hin. Mal schauen, wann es finanziell drin ist.

      Liebe Grüße
      Kathrin

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.