Donnerstag, 26. April 2012

Veganer Cappuccino von Vegaccino

Das Warten hat ein Ende. Endlich gibt es ihn: Den veganen Instant-Cappuccino! 
Lange haben wir uns gedulden müssen, doch nun können wir wieder unserer morgendlichen Tasse süßen Koffeins frönen.



Astrid Waller und Maren Schillinger haben die Firma Vegaccino 2011 gegründet, nachdem sie - wie so viele - feststellen mussten, dass es so etwas wie veganen Cappuccino noch nicht auf dem Markt gab. Und als wenn dies noch nicht genug wäre, setzten sie sich auch zum Ziel biologisch und fair zu produzieren. Nach einiger Tüftelei und viel "auf den Zahn fühlen" bei verschiedenen Rohstoffhändlern, konnte man dann für diese Geschäftsidee im Oktober letzten Jahres den Preis "GründerChampions 2011" für das Saarland entgegennehmen.

Mittlerweile wurde die Idee in die Tat umgesetzt und so komme auch ich seit letzter Woche in den Genuss des Vegaccino Schoko. Zwar bin ich eine Verfechterin des Filterkaffees, aber gerade am Nachmittag, wenn das Tief droht, freue ich mich sehr über die schnelle, süße Tasse zwischendurch. Vegaccino ist in den Geschmacksrichtungen Natur, Vanille und Schoko erhältlich, eine Dose mit 250 gr. kostet 7,49 €. Für eine Tasse benötigt man 3 gehäufte Teelöffel, also weniger als bei normalen Cappuccino, bei dem es oft 4-5 Löffel sind. Insofern kann man über den etwas höheren Preis in meinen Augen hinwegsehen.
5% des Verkaufspreises jeder Dose gehen immer an eine Tierrechtsorganisation. In der Vergangenheit war dies zum Beispiel Antitierbenutzungs- und Lebenshöfe.

Hier die Zutaten des Getränkepulvers:

Zucker, Pflanzeneiweiß (enthält Soja und Erbse), Kakao, Kaffee (100 % Arabica), Palmfett, Gummi Arabicum, Lithothamnium Calcareum, Meersalz, Stevioglycosid rebaud. Emulgator: Sonnenblumenlecithin.


20.08.2012:

Achtung: Ab sofort wird der Vegaccino palmfettfrei produziert!


Da Palmfett für viele Menschen ja (berechtigerweise) ein rotes Tuch ist, hier eine kleine Erklärung der Firma dazu:

"Da wir in den letzten Tagen vermehrt darauf angesprochen worden sind hier auch nochmal die offizielle Antwort zu der Frage :“ In Vegaccino ist Palmfett drin, wie sieht es da mit dem Regenwald und der politischen Korrektheit aus?“
[...] Uns war und ist dies von Anfang an bewußt, deshalb können wir 100% auch sagen, dass „unserem Palmfett“ kein Regenwald weichen musste und/oder weder Mensch noch Tier ausgenutzt wurden. Und für diese Kleinen Coorperativen ist ein Segen, dass es doch noch Firmen gibt, die eine ökosoziale Marktwirtschaft betreiben.Wir haben alle! Hersteller und Rohstoffe auf Herz und Nieren geprüft und uns wirklich alles schriftlich geben lassen. Wir wissen um RSPO certifizierungen, Rainforest Alliance, Fairtrade, Bio-Certifizierungen etc.auch wenn wir den Vegaccino noch! nicht! so ausloben können. Was wir hiermit auch ausdrücklich nicht! tun ;-) Hieran arbeiten wir zur Zeit intensiv, was übringends mit dem Vegaccino selbst nichts zu tun hat…All dies haben wir bei der Entwicklung von Vegaccino berücksichtigt und zwar ohne Ausnahme! Wir haben die Verkettungen der Produzenten überprüft und genauestens recherchiert und genau das war das schwierige bei der Entwicklung von Vegaccino. Mal von der eigentlichen Entwicklung abgesehen ;-) Wir haben,wollen und werden den Gedanken von bio und fair auch zukünftig in allen unseren Produkten als Maßstab ansetzen. Jetzt liegt es an uns Allen daran zu arbeiten, das Vegaccino nicht nur das erste vegane Instanstgetränk auf Kaffebasis ist, sondern durch die Produktionsmenge auch die Kosten für diese Certifizierungen (auch für unseren bereits bio certifizierten familiengeführten Abfüllbetrieb mit hoher sozialer Kompetenz) tragbar werden. Also tragt die Information in die Welt. Wir sind angetreten wir haben gekämpft, verworfen, viele Rückschläge gemeistert, sämtliche Zweifel ausgeräumt von den Rohstoffen über die Farbe und Kleber für die Etiketten bis hin zu den Tragetaschen. Deshalb teilt und erzählt es : Vegaccino ist da. Go vegan!"
Quelle: vegaccino.blogspot.de

Fazit:
Allein aus Sicht einer Laktoseintoleranten kann ich schon sagen, dass dieses Getränk eine wirkliche Bereicherung ist, denn selbst laktosereduzierte Produkte können unter Umständen Beschwerden auslösen. Als VeganerIn schwebt man hier natürlich sowieso im siebten Kaffeehimmel. Mir persönlich schmeckt der Vegaccino sehr gut, auch wenn er deutlich "wässriger" ist als sein milchhaltiger Kollege. Er ist nicht zu süß und kann auch ohne Süßung gut getrunken werden, wobei etwas Zucker/Agavendicksaft/Xylitol/etc. ihn in meinen Augen noch schmackhafter macht. Er erinnert mich entfernt an Getreidekaffee. Da ich den aber schon seit bestimmt 20 Jahren nicht mehr getrunken habe, lege ich für diese Assoziation meine Hand nicht ins Feuer;-) 
Aber probiert selbst. Ein Test lohnt sich auf alle Fälle!
Weitere Produkte sind im Übrigens in Planung.

Kommentare:

  1. Naja, ist nix für alle, die auch auf Soja verzichten wollen/müssen... Schade!

    Und HALLO?!? Korallenkalk im Cappucchino? Wer garantiert mir hier die naturschonende Ernte?

    Stevia muss auch nicht sein, wegen der Insulinresonanz und dem darauf folgenden Heißhunger durch nicht vorhandene Kohlenhydrate.

    Für mich ein absolutes NO-GO-Produkt - und das als Veganer!

    LG,
    Auriel

    AntwortenLöschen
  2. ....... Auriel, blablabla, eiweiß? Kalk?? und das als Veganer! Stevia Natur? und das als Veganer? Bleibt stehen du B(engel) am Wendepunkt von Was?

    AntwortenLöschen
  3. Hä?
    Deutsch wäre toll gewesen.

    Von Eiweiß hab ich nix gesagt - falls du Anonymer das auf den Sojaverzicht schiebst: Es gibt gesündere andere Eiweißquellen...

    Stevia ist zwar Natur, ja. Aber in pulverisierter extrahierter Form leicht überzudosieren und nicht mehr natürlich. Der Körper schmeckt Süße, reagiert darauf, aber die durch die Süße erwarteten Kohlenhydrate kommen nicht rein. Also umsonst Insulin ausgeschüttet - das führt auf Dauer zu Diabetes. Ist also das Gleiche, wie mit Süßstoff - nur in "natürlicher" Form - WOW...

    Wer mit Stevia süßt, sollte die Blätter in frischer oder getrockneter Form nehmen. Nicht als Tabs, Pulver oder sonstwas. Das ist nicht natürlich!

    Und vegan zu sein heißt schließlich nicht, jeden Industriedreck mit Veganblume toll finden zu müssen.

    Open your eyes - du Anonymo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo anonymer, ich stimme Ihnen zu das Stevia in purer extrahierter Form leicht überzudosieren ist. In diese reinen Form steht es allerdings meines Wissens dem Endverbraucher gar nicht zur Verfügung.Was den Vegaccino betrifft, kann ich Ihre Bedenken aber zerstreuen, da das Produkt auch Roh-Rohrzucker enthält und nur ein Teil des Zuckers ersetzt wurde. Somit schüttet der Körper sein Insulin also nicht umsonst aus ;-) Ob jemand Soja isst oder nicht ist reine persönliche Geschmacksache. Bedenklich finde ich Ihre Aussage einen Extract an unnatürlich und als Industriedreck zu bezeichnen. Das von uns eingesetzte Steviapulver wurde durch Heißwasserextraktion gewonnen, mit Bio-Alkohol versetzt und getrocknet. Einen interessanten Einblick in die Welt der Extrakte können Sie hier finden: http://de.wikipedia.org/wiki/Extraktion_%28Verfahrenstechnik%29#Lebensmittelindustrie

      Löschen
  4. Hallo,

    ich möchte euch bitten sachlich und wertschätzend zu bleiben, damit es auch in Zukunft unmoderierte, anonyme Kommentare geben kann. Ich freue mich immer sehr über tiefergehende Infos und rege Diskussionen, solange sie fair bleiben.
    Danke.

    Viele Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. VEGACCINO-TIRAMISU
    (für eine Form ca. 22x33cm und 6 cm hoch, bei kleineren, höheren Formen eiinfach mehr Schichten machen)

    1,5 Pck. Zwieback (Burger von Kaufland = vegan)
    2 Pck. Soyatoo oder 600 ml Hulala (dann beim Pudding den Zucker weglassen)
    1 Ltr. Sojamilch (natur)
    2 Pck. Arche Winterpuddingpulver, vegan (Schoko-zimtig)
    Rohrohrzucker (oder Ahornsirup)
    1 kl. Fläschchen Rum (hochprozentiger Pott)
    abgekühlter Vegaccino (750 ml heißes Wasser mit 4-5 geh. EL Vegaccino verrühren)
    Kakao (Sarotti dunkel)

    Sojamilch zum Kochen bringen, Pudding nach Anleitung kochen und gut auskühlen lassen.
    Soyatoo bzw. Hulala (alleine schon sehr süß!) sehr steif schlagen, die Soyatoo süßen (sehr gut ist Vanille-Zucker von Alnatura) und in Kühlschrank stellen
    Eine Auflaufform oder formschöne Glasschale mit Zwieback auslegen, und mit einem Gemisch aus kaltem Vegaccino und einem halben Fläschchen Pott begießen, so, dass der Zwieback gut getränkt ist aber nicht "schwimmt"
    Den kalten Pudding mit dem restlichen Pott verrühren und anschließend mit dem kalten steifen Soyatoo (oder Hulala) verrühren (kann man ruhig mit dem elektr. Rührgerät machen damit nichts klumpt).
    Diese Creme zur Hälfte auf die Zwiebackschicht geben.
    Die nächste Schicht Zwieback drauf und die andere Hälfte der Creme daraufgeben bzw. genau wie oben verfahren bis die "Wunschhöhe" erreicht ist
    Mindestens (!) 8 Stunden in den Kühlschrank stellen.
    Erst DANN ist der Zwieback wirklich "durch".
    Vor dem Servieren den Kakao durch ein feines Sieb darauf streuen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin, danke für das Rezept. War sehr lecker....

      Löschen
  6. Hallo Astrid,
    ich bin ein absoluter Cappuccino Fan und bin gerade dabei meine Ernährung umzustellen auf vegan. Meine Frage an Sie: Wo kann ich ihr Produkt denn kaufen? Geht das auch per Internet?
    Liebe Grüße und Danke für die Antwort =)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    da ich mir nicht sicher bin, ob Astrid deinen Kommentar angezeigt bekommt, antworte ich mal an ihrer Stelle;-)
    Der Cappuccino kann online hier bezogen werden: http://www.vegaccino.de/bestellung_start.html

    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Super! Vielen lieben Dank =)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.