Freitag, 24. Februar 2012

DIY: My daily Smoothie und eine Schoko-Minza

Mittlerweile wird auch der Letzte gemerkt haben, dass ich nicht die talentierteste Frau in der Küche bin. Daher sind auch meine Smoothie-Rezepte eher Basics. Dennoch schmecken sie mir sehr gut und man geht ja auch nicht jeden Tag im Sterne-Restaurant essen, ne?;-)
Mein Standardsmoothie besteht aus einigen wenige Zutaten, die ich nach Lust und Laune ergänze.

Immer dabei ist eine Banane. Ich habe einige Male einen Saft ohne gemacht und festgestellt, dass ich diese "Sättigungsbeilage" brauche. Dazu gebe ich meistens den Saft von zwei Orangen oder einer Orange und einer Grapefruit. Ich liebe Grapefruit! Und Blutorangen. Leider sind mir die seit meiner Smoothiephase nicht wieder über den Weg gelaufen. 
Wichtig ist hierbei, dass man nicht mehr Citrusfrüchte zu sich nehmen sollte, als man auch "normal", roh essen würde. In Form von Säften und Smoothies neigt man wohl gerne dazu mehr Säure zu sich zu nehmen, als gesund ist. 
Sollte ich mal keine Saft zum Smoothie dazugeben nehme ich Wasser oder eine Pflanzenmilch. Das muss sein, sonst hat man am Ende Brei.

Dann kommt das Grünzeug dran. Gute Erfahrungen habe ich mit Rucola, Spinat und Mangold gemacht. Rucola gibt es ganzen eine leicht pikante Note, aber nur so wenig, dass ich den Smoothie noch nicht als "sehr gesund" bezeichnen würde;-) Spinat und Mangold läuft sowieso so durch. Das schmeckt meist nach einem frischen Nichts. Feldsalat gefiel mir nicht. Der war überraschenderweise in all meinen Versuchen sehr pikant, beinahe bitter. Mochte ich nicht. Vor zwei Tagen testete ich SalaRico. Hierbei handelt es sich um eine neue Salatzüchtung, die das knackige vom Eisbergsalat und das Aroma vom Römersalat vereint. Dabei besitzt er aber eine angenehme Süße. 
An Sellerie, Brokkoli und Co. habe ich mich noch nicht getraut, werde es aber sicherlich noch mal ausprobieren. 

Danach geht's bei mir an's Fett. Da mein Vitamix nur ein Nassmesser hat verkneife ich mir Nüsse. Ich möchte nicht riskieren, dass das Gerät in meiner Testphase den Geist aufgibt. Damit die fettlöslichen Vitamine aber von Körper gut aufgenommen werden gebe ich entweder einen Tropfen Leinöl (fällt quasi nicht auf) oder etwas  Mandelmus dazu. Dieses schmeckt himmlisch und gibt nochmal extra Cremigkeit. Kokosfett/-öl eignet sich auch sehr gut und ist vor allem günstiger als das Mandelmus. 

Zum Süßen verwende ich meist Agavendicksaft oder Xylitol

Das feste Gemüse/Obst ist in meinem Fall die Variable. Am Rest rüttele ich recht wenig, wenn ich austausche, dann hier. So habe ich auch schon Karotten, Blaubeeren, Himbeeren, Mango oder kernlose Weintrauben verwendet. In der nächsten Zeit werde ich immer mal wieder eine erprobte Smoothiezusammenstellung veröffentlichen.


Neulich bin ich jedoch auf ein ganz anderes (ungesunderes ;-)) Rezept gestoßen, welches ich unbedingt an euch weitergeben wollte. 



Für eine "Schoko-Minza" nehme man:
  • 1-2 Teebeutel Pfefferminztee, brühe diesen auf und lasse ihn 5 Minuten ziehen.
  • Dann füge man 1/4 Tasse Schokoladensoße und einen Minzzweig hinzu und fülle das Ganze mit Mandelmilch auf.
  • Das Ganze kommt dann für kurze Zeit in den Mixer und wird mit Soja- oder Reissahne serviert.
Unfassbar gut!

Ich habe den Schokosirup von Nesquick verwendet. Dieser ist vegan, natürlich aber von Nestlé. Muss man wissen, ob man das möchte. Ansonsten kann man sich vegane Schokosoße auch leicht selber machen, indem man Schokolade mit Alsan und Vanillesojamilch mixt. Ist aufwendiger, schmeckt aber auch gut.

Bei der Sahne müsst ihr darauf achten, dass ihr sie mind. 15 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmt. Sonst: "pfffffft". Aber das wird dem einen oder anderen ja auch schon aufgefallen sein.

Lasst es euch schmecken!




Kommentare:

  1. Smoothies und selbst gemixte Säfte sind auch bei mir ein wichtiger Teil meiner Ernährung geworden. Die Schokominza muss ich mal ausprobieren, hört sich gut an. Und natürlich bin ich über das Nestlé-Foto gestolpert :-) Ich hätte nicht gedacht, dass sie vegan ist.
    Und Deine Sahne kenne ich noch nicht. Ich war bisher von den meisten Pflanzensahnen mäßig begeistert, auch wenn sie länger schon aus dem Kühlschrank genommen wurden.

    AntwortenLöschen
  2. Im Sommer mache ich mir auch oft grüne Smoothies, jetzt im Winter finde ich die Obstauswahl zu deprimierend.
    Besonders lecker finde ich jegliche Art von Beeren oder eine Messerspitze Zimt und ein kleines Stück Ingwer. Bei Grünzeug halte ich mich meist an Spinat und Kopfsalat, das Grün von Möhren und einige Blätter Kohl habe ich auch schon mal getestet und es war garnicht so schlecht (am besten mit 1-2 Blättern anfangen).

    Das Schoko-Minza klingt wirklich verführerisch :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    Ich habe Dir letztes Wochenende ein Kommentar über Deine Email Adresse hinterlassen.
    Was mich heute früh echt zum schmunzeln gebracht hat, ist, dass Du Feldsalat im Smoothie auch net magst und zur Zeit am liebsten Rucola, Spinat und Mangold benutzt. Ich brauche auch immer eine Banane in meinem Smoothie, sonst habe ich nach 10 min ein Loch im Bauch. Wenn ich Banane benutzte, dann erst nach einer Stunde... Keine Ahnung warum aller Welt von Green Smoothie satt wird, nur ich net :-)
    Eine echt sehr lecker Kompi ist Rucola, Mango, Apfel und eine halbe Banane.
    Da ich Mandelmus liebe, werde ich das wohl auch ausprobieren müssen.


    Lg, Sandra

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.