Sonntag, 22. August 2010

Review Serge Lutens Louve

2.
Serge Lutens Louve


"Sie lebt auf der Spitze eines Berges in einem Schloss aus Schnee und wacht über ihre Nachkommen… eine Geschichte vom Beginn der Zeit…"

So sieht Serge Lutens die Wölfin. Nicht als furchteinflößendes, mordendes Raubtier, sondern als starkes, loyales und wehrhaftes Geschöpf, wie es seit Anbeginn der Zeit in den Mythen besungen wird.
Und so ungewöhnlich diese Interpretation im Gegensatz zur unnötigen Angst vor dem Wolf in unserer heutigen "zivilisierten"Gesellschaft, so auch der Duft. Er ist weder aggressiv, noch wild, sondern warm und weich, mit einer Note von frisch gefallenem Schnee.

Für Serge Lutens repräsentieren süße Mandeln, Rosenblätter und Vanille die Wölfin. Ein wahrhaft kuscheliger, umhüllend-beschützender Duft, der sich wie ein warmer Mantel in einer kalten Winternacht um die Schultern legt. Zu Beginn nehme ich hellen Moschus, Vanille und Mandeln wahr, die in eine deutliche Marzipannote gipfeln. Trotz all dieser Süße besitzt der Duft doch eine gewisse "animalische" Note, die ich schwer beschreiben kann. Es ist etwas balsamisches, vielleicht Weihrauch. Etwas, was dem Duft eine gewisse "Rauchigkeit" gibt. Da es sich um ein "Eau de Parfum Haute Concentration" handelt, ist die Haltbarkeit wirklich unglaublich gut.

Serge Lutens Louve wird einen wahren Gourmand-Freund sicherlich nicht enttäuschen und auch Lutens-Skeptiker sollten der Wölfin eine Chance geben. Im Gegensatz zu vielen anderen Wässerchen des Meisters gehört dieser Duft eher zur gefälligeren Sorte. Wer als noch einen kuscheligen Begleiter für die kalten Zeiten des Jahres sucht, sollte definitiv eine Nase riskieren.

Bildquelle: essenza-nobile.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.